Reformationsjubiläum in Aschaffenburg

Vor Jahren schaffte er es sogar auf Platz 2 der Besten Deutschen. Der Reformator Martin Luther. Im Jahr 2017 ist sein berühmter Thesenanschlag am 31. 10. Feiertag in ganz Deutschland. Zweifellos also ein Mann, der Geschichte schrieb. 500 Jahre nach den Hammerschlägen von Wittenberg kann man freilich auch kritisch zurückfragen: Was hat eine Persönlichkeit des ausgehenden Mittelalters Menschen von heute noch zu sagen? Die Antwort fiele gewiss schwer, wenn wir eine Luther-Heldenverehrung zelebrierten. Und so geht es im Jubiläumsjahr 2017 nicht allein um den Reformator aus Wittenberg, sondern um die geistesgeschichtlichen und religiösen Aufbrüche, die mit seinem Namen verbunden sind und die bis heute unser Zusammenleben maßgeblich prägen. Ob es die Freiheit des Gewissens ist oder die Kritik an politischer Machtfülle, ob es um die Rolle der Geschlechter zueinander geht oder um die Bedeutung von Religion für das friedliche Zusammenleben: Ohne Luther und die anderen Reformatoren wie Calvin, Melanchthon oder John Wesley sähe Europa heute völlig anders aus.

Der Bedeutung der Reformation für unser Leben heute nachzuspüren, Geschichte begreifbar zu machen und die Vielfalt der Konfessionen nicht als Bedrohung sondern zuerst als ökumenische Chance anzusehen – das sind die Ziele der Veranstaltungen dieses Programmheftes.

Klicken Sie einfach auf das Heft und schauen Sie, welch abwechslungsreiches, spannendes Programm herausgekommen ist.

Ich freue mich, Sie zu den Veranstaltungen des Reformationsjubiläums herzlich einladen zu dürfen.

Rudi Rupp, Dekan

Großer Segen

Kreuzwort vom 14.01.2017

Das alte Segensspruch klebte am Abend von Dreikönig noch an unserer Haustür.  Inzwischen habe ich ihn durch den Segen 2017 ersetzt. In diesem Jahr gab es nicht genügend Sternsingergruppen, um alle Häuser unserer Gemeinde zu besuchen. Vielleicht ist es manchen von Ihnen ähnlich ergangen oder sie waren nicht zuhause bei der Ankunft der Drei Könige und ihrem Gefolge. Ein Anlass für mich, einen Segen zu schreiben, der Sie, liebe Leserinnen und Leser, in diesem Jahr begleiten mag. Vielleicht stecken Sie eine Kopie in Ihre Geldbörse. Wenn Ihnen Menschen einfallen, denen der Segen gut tun könnte, schenken Sie ihn weiter.

Im Neuen Jahr mögen Klugheit und Gelassenheit deine Begleiter sein. Die Welt braucht deinen wachen Verstand. Gönne dir Pausen, wenn deine Seele deinen Schritten nicht mehr folgen kann. Unterbrechung macht die Zeit kostbar.

Gute Gespräche und die Grün-Kraft der Natur mögen dich stark machen, den Widrigkeiten des Lebens die Stirn zu bieten. Bücher, Kunst und Musik mögen dich berühren. So finden deine Gedanken zur Weite, deine Hände zum Gestalten, deine Schritte zum Tanzen.

Sei dankbar für das Dach über dem Kopf, für das Essen auf dem Tisch, für Menschen, die zu dir stehen. Denk daran: Nichts ist selbstverständlich in einer Welt, in der so viele ohne Schutz und Heimat sind. Lade Menschen ein. Schenke Gastfreundschaft. Aus Fremden können Freunde werden.

Lerne zu staunen über das Kleine und Schwache. Aus dem Kind in der Krippe wurde ein Mann. Er pflanzte den Traum einer neuen Welt in die Herzen der Menschen. Gerechtigkeit und Frieden verbünden sich darin. Dafür mach deinen Mund auf. Dafür krieg deinen Hintern hoch. Den Marktschreiern und Menschenverächtern leiste Widerstand. Löwenzahn dringt durch Asphalt.

Geh deinen Weg, bleibe dir selber treu. Sei offen für Gottes Überraschungen hinter der nächsten Biegung. Wenn Stürme kommen, behalte die Zuversicht. Wenn es dunkel ist, glaube an das Licht. Trotz Terror und Krieg, trau Gottes Zusage: Die Liebe behält das letzte Wort.

Dazu sei gesegnet von Gott, der uns die Freiheit zumutet und uns auf dem Weg begleitet.

Dazu sei gesegnet von Jesus und von prophetischen Männer und Frauen aller Religionen und Kulturen, die uns den Frieden lehren.

Dazu sei gesegnet vom Heiligen Geist in allen Menschen, die Barrieren und Mauern in Köpfen und Herzen brechen und uns munter und mutig machen.

So soll es sein.

Burkhard Fecher, Gemünden
Pastoralreferent, Ehe- und Familienseelsorger,
Ehe-, Familien- und Lebensberater
(Text und Foto)

Kirchgeld 2016

Aufgrund eines Fehlers im Computerprogramm ist es im System leider zu einem unangenehmen Fehler bei den Kirchgeldanschreiben gekommen. Der Fehler, welcher bayernweit aufgetreten ist,  betrifft Personen, die in eine andere Kirchengemeinde umgepfarrt wurden.

Das System hat die abweichende Kirchengemeindenummer nicht akzeptiert, so dass die umgepfarrten Personen einen Kirchgeldbescheid ihres tatsächlichen Wohnortes und der dafür zuständigen Kirchengemeinde erhalten haben. Das ist leider sehr ärgerlich und tut uns leid.

Wenn Sie zu diesem Personenkreis gehören, melden Sie sich bitte bei der Kirchengemeinde zu der sie umgepfarrt wurden. Ihre Wunschgemeinde wird Ihnen gerne weiterhelfen und die korrekten Kirchgeldkontonummern aushändigen.

Angedacht

Gedanken von Dekan Rudi Rupp

Kein Thema bewegt uns zurzeit so sehr wie die Flüchtlingsfrage. Und die Bilder, die uns dabei vor Augen stehen, brennen sich gleichsam ins Bewusstsein ein. Bilder von Menschen, die sich aus Verzweiflung auf die Gleise legen oder zu Fuß die Autobahn entlang gen Westen ziehen, um irgendwie nach Deutschland zu gelangen. Bilder von Menschen, die in beklemmender Dichte über ihre Flucht berichten, über die schrecklichen Umstände, denen sie entflohen sind, und über die Hoffnungen, die sie mit Deutschland verbinden. Bilder von freundlichen Menschen, die an den großen Bahnhöfen stehen und die erschöpften Ankömmlinge mit Händeklatschen, mit Wasser, mit Spielsachen für die Kinder, mit offenen Herzen und Händen begrüßen. (Unser Landesbischof Dr. Bedford-Strohm und der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Marx, waren auch darunter.) Bilder von den Ankommenden hier in Aschaffenburg, von einer ganz praktisch gelebten und organisierten Willkommenskultur mitten unter uns. Und dabei sind die jüngsten Flüchtlingszüge ja nicht die ersten, die uns erreicht haben. Tausende Asylsuchende und Flüchtlinge waren bereits gekommen und viele Tausende werden noch kommen.

Subscribe to Evangelisch - Lutherisches Dekanat Aschaffenburg RSS